Interesse am Katholikentag 2018?

Vom 9. bis 13. Mai 2018 (Himmelfahrtswochenende) findet in Münster der 101. Deutsche Katholikentag statt. Unter dem Leitwort „Suche Frieden“ wird es rund 1.000 Veranstaltungen geben, die ernst und fröhlich, geistlich und politisch sein werden: Geplant sind Bibelarbeiten, Podiumsdiskussionen, Workshops, Beratungsangebote, Ausstellungen und Konzerte und natürlich große und kleine Gottesdienste. Hier versammeln sich Menschen, die das Evangelium leben, die miteinander beten, feiern und diskutieren wollen. Ob jung oder alt, sie wollen ihren Glauben in der Gemeinschaft als etwas Lebendiges erleben, neue Kraft schöpfen für den Alltag in Gemeinden, Verbänden und Initiativen. Ich möchte für das Dekanat Wetterau-West eine gemeinsame Fahrt zum Katholikentag anbieten: Gemeinsam werden wir die Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung sowie den Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt besuchen. Außerdem wird es jeden Abend in einem Pfarrheim eine „gemütliche Runde“ geben, in der die Gruppe zusammenkommt, um von den Erfahrungen des Tages zu erzählen, sich gegenseitig Tipps zu geben oder sich für Programmpunkte des nächsten Tages zu verabreden. Je nach Interesse können wir zusammen den Stand des Bistums Mainz auf der Kirchenmeile oder eine Veranstaltung mit unserem Bischof oder Weihbischof besuchen. Individuell gestalten Sie sich Ihr Tagesprogramm und Ihre Verpflegung. Kosten: Die Dauerkarte incl. Übernachtung und Frühstück kostet zwischen 71 und 95 €, die Fahrtkosten für Hin- und Rückfahrt vermutlich 50-99 €. Unterkunft: Vorwiegend in Gemeinschaftsquartieren in Schulen der Stadt Münster. Ausführliche Informationen angefangen von der Kalkulation der Kosten bis hin zur Möglichkeit von Sonderurlaub finden Sie auf der Webseite des Dekanats unter Aktuelles/Nachrichten bzw. /Veranstaltungen. Dort besteht auch die Möglichkeit zur Anmeldung. Wenn Sie keinen Internetzugang haben, können Sie auch anrufen unter 06032/931313. Um eine günstige Anreise zu gewährleisten, ist der Anmeldeschluss am 15. Dezember 2017.  

Autor: Karin Scholz

.

Die Kommentare sind geschlossen.