Die Hilfspakete-Aktion für Kinder in Uganda ging zu Ende

Dies waren die letzten 9 von insgesamt 83 großen Hilfspaketen mit Kinderkleidung, Stofftieren und Puppen, die im Mai dieses Jahres zur Unterstützung der seelsorglichen und caritativen Arbeit von Pfarrer Barnabas Bonabantu (dem langjährigen, ehemaligen Urlaubsvertreter von Herrn Pfarrer Schirmer) in die Pfarrei „Unser lieben Frau von Fatima“ in Mubende/Uganda, gesandt wurden. Diese „Hilfspakete Aktion“ wurde 2016, neben den „Brunnenprojekten“ – sauberes Wasser für die Bevölkerung und „Schulspeisung“ für die Kinder, auf Initiative der Orts-Caritas von Kloppenheim/Okarben, unter Leitung von Willi Malcharczik, ins Leben gerufen.     Die unglaublich „große Menge“ des Inhalts der 83 Hilfspakete für Kinder, mit einem Gesamtgewicht von über 970 kg, kam nach einem Spendenaufruf im Städtischen Kindergarten/Hort in Kloppenheim, von Privatpersonen und größtenteils von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des DRK-Kleiderladens in Karben, die in Eigeninitiative dieses Projekt unterstützt haben, zusammen. Für die Versandkosten der 83 Pakete waren 6.245,00 € notwendig, die von vielen großherzigen Spendern, den Seniorengruppen von der St. Johannes Nepomuk und der St. Bonifatius Pfarrgemeinde und durch andere Aktivitäten wie Wohlfahrtsmarken-, Weihnachtplätzchen-, Marmeladen- und Nuss-verkauf, sowie Essenverkauf bei den Wallfahrten in Maria Sternbach, auf-gebracht wurden.   Leider musste diese „Hilfspakete-Aktion“ aus Alters- und Gesundheits-gründen und finanziellen Gründen mit dem Versand der letzten 9 Pakete im Mai 2019, beendet werden.   Allen, die in den vergangenen Jahren diese Aktion finanziell oder mit Sachspenden unterstützt haben gilt im Namen der Orts-Caritas von Klop-penheim/Okarben und auch im Namen von Pfarrer Barnabas Bonabantu und seinen beschenkten Kindern, ein herzliches „Dankeschön“ und „vergelt’s Gott“.   Nicht beendet wurde dagegen die Unterstützung für die beiden Projekte von Pfarrer Barnabas Bonabantu in seiner Heimatpfarrei in Uganda: Das „Karbener Brunnenprojekt“ – sauberes Wasser für die Bevölkerung und „Schulspeisung“ für die Kinder. Die Spendenaktion dafür geht nach wie vor weiter. Eine finanzielle Unterstützung ist möglich über:   Katholische Kirchengemeinde St. Joh. Nepomuk, Kloppenheim, IBAN: DE61 5019 0000 4101 2404 15, BIC: FFVBDEFF, Stichwort: Uganda.   Eingegangene Spenden werden über Misereor Aachen an die Heimatpfarrei von Pfarrer Bonabantu in Uganda weitergeleitet. Bislang konnten mit dem Geld, welches Pfarrer Barnabas Bonabantu für seine beiden Projekte seit 2013 hier in Karben und Umgebung bekommen hat, 16 Brunnen hergestellt werden. Drei davon wurden von großherzigen Spendern komplett finanziert. Mit diesen Brunnen konnten bisher über 920 Familien oder etwa 10.500 Menschen mit sauberem Wasser versorgt und so vor Krankheiten geschützt werden. Durch sein zweites Projekt „Schulspeisung“ war es in den letzten Jahren möglich, etwa 1.500 Kindern täglich ein warmes Mittagessen zu geben, was für viele Kinder die einzige warme Mahlzeit am Tage war und ist. Außerdem haben einige bedürftige Kinder und Jugendliche einen Zuschuss zum Schulgeld erhalten, denn „Bildung ist der einzige Weg aus der Armut“. Bedenkt man, dass jeder der 16 Brunnen 3.000,00 € gekostet hat, so kommt für Brunnenbau und Schulspeisung bis zum heutigen Tag ein Betrag von über 50.000,00 € zusammen, der an Spendengeldern von Karben nach Uganda geflossen ist. All denen, die zu diesem außerordentlich hohen Spendenbetrag, in welcher Weise auch immer, beigetragen haben gilt ein aufrichtiges „vergelt’s Gott“. Auch Pfarrer Barnabas Bonabantu schließt sich persönlich und im Namen der durch „sauberes Wasser und Schulspeisung für die Kinder“ beschenkten Bevölkerung in Uganda dem Dank von ganzem Herzen aus an.

Autor: Karin Scholz

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.