Trinkwasserprojekt Nzindong Kamerun

Unsere Gemeinde möchte in Zusammenarbeit mit dem Verein Technik ohne Grenzen (s. auch. www.teog.ngo/teog_rg/rhein-main/) zwei Brunnenprojekte in der Gemeinde unseres „Sommerpfarrers“ Hugo Poka realisieren!

Wie kam es dazu?

Letztes Jahr im Sommer sprach Pfarrer Hugo Poka mich und seinen Cousin Edgar Tchuente Tagheu auf unserem Pfarrfest an, ob wir ihm nicht helfen könnten, Brunnenprojekte für seine Gemeinden ins Leben zu rufen. Und wir haben einen Weg gefunden – durch den Verein Technik ohne Grenzen (TeoG), der bereits viele Projekte dieser Art in Afrika umgesetzt hat.

 

Was ist so besonders an Nzindong bzw. an der Region Westkamerun?

Anders als in Uganda (s. Projekt Kloppenheim) können hier keine Handpumpen genutzt werden, da die Region auf 1500m Höhe liegt. Um an sauberes Grundwasser als Trinkwasser zu kommen, muss der Brunnen bis zu 80m tief gebohrt und das Grundwasser mit elektrischen Pumpen gefördert werden.

Die Region hat bisher weder das Geld noch das technische Know-how für den Aufbau, die Instandhaltung und Wartung eines Brunnens.

Aktuell wird das Wasser aus einem entfernten Fluss oder aus Tümpeln geschöpft.

Die Menschen vor Ort haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und besitzen keine sanitären Anlagen. Wasserknappheit in der Trockenzeit und gesundheitliche Probleme durch Verkeimung des Wassers sind an der Tagesordnung.

 

Hier wollen wir helfen!

Über zwei zentral platzierte Brunnenanlagen in Nzindong und Bayangam soll die Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. Solarbetriebene Brunnenpumpen ermöglichen den nachhaltigen und eigenständigen Betrieb der Brunnen.

Die Ausbildung der notwendigen Brunnenwärter werden die Ingenieure von TeoG während der Projektphase übernehmen. Hierzu hat Pfarrer Hugo Poka bereits mehrere Freiwillige aus Nzindong gefunden. Darüber hinaus werden die Schüler der „technischen“ Gymnasien in Nzindong und Bayangam entsprechend mitgeschult.

Im Februar 2020 während der Vorerkundung werden die zwei besten Stellen für den Brunnenbau festgelegt und die Firmen vor Ort zur Bohrung und Bau der Solaranlage beauftragt. Auch unser Edgar Tchunete Tagheu wird mit vor Ort sein und als Dolmetscher und Ortskundiger die Ingenieure Franziska Enzmann und Stefan Hartleif von TeoG unterstützen.

Es wird auch untersucht, ob das Krankenhaus in Nzindong mit einer separaten Trinkwasserleitung versorgt werden kann.

 

Als Bau-Eigenleistung wird die Bevölkerung das Gebäude um die Brunnenanlage bauen sowie die Wasserleitung zum Krankenhaus (sofern möglich).

Die Vorbereitungen zum Projekt sind nun soweit abgeschlossen, die Vorerkundung läuft. Im November 2020 bis Februar 2021 (in der Trockenzeit) soll das Projekt umgesetzt werden.

Die Gesamtkosten des Projektes liegen bei geschätzten 22.500€.

Erfreulicherweise werden die Pumpen im Wert von 2x5.000€ vom Pumpenbauer KSG gespendet.

Trotzdem bleibt der stattliche Betrag von 12.500€.

Bitte unterstützen Sie dieses wertschöpfende Entwicklungsprojekt durch eine großzügige Spende:

Spendenkonto: IBAN: DE97 5139 0000 0085 2233 05 BIC: VBMHDE5F

(oder die anderen Konten der Gemeinden, s. Rückseite des Pfarrbriefes)

WICHTIG: Als Spendentitel ist im Verwendungszweck „Trinkwasserprojekt Kamerun“ anzugeben.

Eine Spendenquittung ab 200€ erhalten Sie über das Pfarrbüro unter Angabe Ihrer vollen Adresse, Höhe der Spende und Zeitpunkt der Überweisung.

[Sollten Sie eine Organisation kennen, bei der ich wegen einer größeren Spende vorstellig werden könnte, so schreiben Sie mir gerne eine Mail unter: wagner-u@web.de Betreff: Brunnenprojekt Kamerun]

Dieses Projekt ist so vielversprechend,

weil es von Kamerunern für Kameruner konzipiert und mit technischem Know-how und Geld aus unserem Land unterstützt wird. Der fortwährende Kontakt von Edgar (und TeoG) in seine Heimatgemeinde ist die bestmögliche Garantie für die Nachhaltigkeit dieses Projektes!

 

Vielen Dank im Voraus für Ihre Spende!

     

Autor: Karin Scholz

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.