Krankensalbung

Kein menschliches Leben wird von Krankheit, Leid und Belastungen verschont. Sie sind Zeichen unserer  Endlichkeit, Vorboten des abnehmenden Lebens, des Sterbens und des Todes. Der Empfang des Sakramentes der Krankensalbung soll den Kranken in besonderer Weise mit Christus verbinden. Wann wird dieses Sakrament gespendet? Das Sakrament der Krankensalbung wird heutzutage in körperlichen und seelischen Grenzsituationen gespendet, um so die stärkende Nähe Jesu Christi zu erfahren. Es ist also keineswegs ausschließlich auf den Zeitpunkt des unmittelbar vorvorstehenden Todes beschränkt, wie es der frühere Begriff der "letzten Ölung" zum Ausdruck bringt. Vielmehr kann der Kranke in jeder ernsten Krankheit das Sakrament der Krankensalbung empfangen. Dieses Sakrament ist ein Sakrament der Lebenden, es will den Kranken keineswegs vorzeitig dem Tod überantworten. Aber auch da, wo wir mit unseren eigenen Möglichkeiten zu Ende sind, in der Erfahrung von körperlicher, aber auch in geistiger Schwäche und  an der Schwelle des Lebens vor dem Übergang zum Tod hat dieses Zeichen seinen Platz. In der Gemeinschaft mit Christus wird der Kranke aber auch das Sterben bestehen, denn der Mensch ist zum Leben bestimmt und nicht zum Tod. Was muss ich vorbereiten ? Vielleicht sind Sie unsicher, was Sie vorbereiten sollten, bevor ein Pfarrer kommt. Wenn Sie eine Kerze und ein Kreuz zur Hand haben, können Sie das auf den Nachttisch stellen, grundsätzlich sind aber keine Vorbereitungen notwendig. Auch, wenn Sie oder der Kranke schon lange keinen Kontakt mehr zur Kirche hatten, kommt der Pfarrer sehr gerne zu Ihnen. Voraussetzung ist nur der Glaube oder die Sehnsucht, Gott um Beistand in dieser schwierigen Lebenssituation zu erbitten. Der Pfarrer kommt sowohl in Ihre Wohnung als auch in ein Krankenheim oder auch Seniorenheim. Die Angehörigen und Freunde, vielleicht auch Nachbarn des Kranken, können an dieser heiligen Feier teilnehmen. Wann sollte der Priester gerufen werden? Wenn in schwerer Krankheit das Sakrament der Krankensalbung empfangen werden soll, ist es sinnvoll, den Priester so rechtzeitig zu rufen, dass der Kranke nach Möglichkeit noch bei Bewusstsein ist und die sakramentale Feier miterleben kann. Wie gestaltet sich der Ablauf der Krankensalbung? Die Feier des Sakramentes besteht im wesentlichen in der Salbung der Stirn und der Hände des Kranken. Dabei spricht der Priester:
Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes.
Danach wird von einem Anwesenden oder vom Priester selbst ein kurzer Abschnitt aus der Heiligen Schrift vorgelesen. In  Fürbitten wird der Kranke dem Herrn, dem Heiland der Menschen, anempfohlen. Dann spricht der Priester ein Gebet über den Kranken und leitet über zum gemeinsamen Vater unser. Danach kann der Kranke, wenn er möchte, kommunizieren. Die Feier der Krankensalbung schließt mit dem Segen des Priesters.